DAS ERFOLGREICHSTE CORVETTE BLOG EUROPAS

Beiträge mit Schlagwort “Tony Ave

Ave siegt, Peterson holt Trans-Am-Titel

13TA_Peterson_Corvette
Ex-Trans-Am-Champion Tony Ave siegte beim vorletzten Saisonlauf auf der Piste von Road Atlanta vor Mike Skeen (Jaguar XKR) und Cliff Ebben (Ford Mustang), doch den Meistertitel holte Ave’s Teamkollege Doug Peterson auf einer weiteren Corvette C6, obwohl durch einen Servolenkungs-Defekt geplagt und dadurch nur im Hinterfeld im Ziel.

Advertisements

Simon Gregg holt Trans-Am-Titel


Wie erwartet, gewann Simon Gregg am Wochenende beim Saisonfinale in Road Atlatna den Trans-Am-Meistertitel, nachdem der Corvette-Pilot vom Saisonauftakt an die Meisterschaft angeführt hatte.

(mehr …)


Corvette-Doppelsieg in der Trans-Am


Corvette-Doppelsieg in der US-amerikanischen Trans-Am-Series: Während Titelverteidiger Tony Ave offenbar seine Pechsträhne überwunden hat, bewahrte Ami Ruman ihre Chancen auf den Meistertitel.

(mehr …)


Tony’s Ave Maria


Ausgerechnet Pechvogel Tony Ave war es, der am Wochenende das vollbrachte, was sowohl Corvette Racing in der American Le Mans Series und den diversen Teams mit Corvette Daytona Prototypen in der Grand-Am Rolex Sportscar Series an diesem Wochenende verwehrt blieb: Der einzige Corvette-Sieg des Wochenendes.

(mehr …)


Wenn die Lady mit der „Lady“…


Amy Ruman hat es den Kerlen mal wieder gezeigt: Nach zwei Podestplätzen bei der diesjährigen Tran-Am-Serie, legte die Dame am Sonntag im New Jersey Motorsport Park ihren ersten Saisonsieg auf der McNichols / Goodyear Chevrolet Corvette nach.

(mehr …)


2011 Champion: Ave ist Trans-Am’s Cäsar


Tony Ave verteidigte am Wochenende erfolgreich seinen Meistertitel in der US-amerikanischen Trans-Am-Serie. Natürlich erneut am Steuer einer Corvette.

(mehr …)


Trans-Am: Corvette-Doppelsieg


Corvette-Doppelsieg beim Gastauftritt der nordamerikanischen SCCA Pro Racing Trans-Am Series in der kanadischen Provinz Quebec: Titelverteidiger Tony Ave siegt – trotz gebrochenem Krümmer und Bremsproblemen – beim Grand Prix de Trois-Rivieres von der Pole Position mit 4,619 Sekunden Vorsprung auf Markenkollege Simon Gregg, dem damit sein bestes Ergebnis in der Rennserie gelingt.